Samstag, 31. August 2013

Wolfcenter Dörverden

In idealer Lage auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz der Bundeswehr, eröffnete im Frühjahr 2010 das Wolfcenter Dörverden. Das Platzangebot mit derzeit 5,2 Hektar - größtenteils alter Baumbestand - ist ideal. Für die Zukunft ist ebenfalls genügend Platz für Erweiterungen da.

Bei seiner Gründung dachte noch niemand daran, dass es wieder freilaufende Wölfe in Niedersachsen geben könnte. Umso erfreulicher, dass es inzwischen die ersten Sichtungen gegeben hat.

Wir hatten 2011 erstmals die Möglichkeit zu einem Besuch und waren begeistert. Als Ziel haben sich die Gründer Frank und Christina Faß gesetzt einen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung über die Lebensweise des Wolfs zu erbringen. Daher wird hier der Wolf nicht wie in anderen Zoos unter anderem gezeigt, sondern steht im Mittelpunkt. So wird ein Vorurteil nach dem Anderen ad absurdum geführt.

Tierpark Neumünster

Das Ziel Neumünster stand bei uns erstmals im Oktober 2009 auf dem Plan. Zugegeben: Eher zufällig. Anlässlich eines Trakener-Hengstmarkts in der Holstenhalle konnten wir sogar an zwei Tagen kurz hintereinander den Park besuchen. Im letzten Jahr kehrten wir dann wieder in den Park zurück. 
Deshalb sind die Bilder auch nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand, da der Eingangsbereich und die Bären-Anlage derzeit umgebaut werden.

In Neumünster liegt das Schwergewicht seit der Eröffnung 1951 auf der Tierwelt der nördlichen Hemisphäre gespickt mit ein paar Exoten (z. B. Grüne Leguane, Dingos). Auf 24 Hektar, vorwiegend Waldgebiet, leben ca. 650 Tiere in 135 Arten.

Freitag, 30. August 2013

FREITAGS-FÜLLER # 231

6a00d8341c709753ef01156f545708970c
"Thank God, it's Friday!", um mal einen Kollegen zu zitieren. So langsam bin ich wirklich urlaubsreif. 
Das Echo auf den "Klugschiss zwischendurch" ist echt überwältigend. Es gab zwar wenig Kommentare (danke an Melody), aber die Zugriffe auf den Blog sind regelrecht in die Höhe geschossen. Also wird es weitere davon geben. Der eine oder andere spukt mir schon durch den Kopf.
Damit auf zum Füllen. Alle bisherigen Freitags-Füller könnt ihr hier finden.
1.  Wie kann ich meinen Blog weiter verbessern? Ich bin für alle Anregungen offen, solange es konstruktiv ist.
2.  Das Ende des Sommers bedeutet auch, dass Blumen in voller Blüte selten werden .
3.  Meine Haare sind pflegeleicht und praktisch. 
4. Zum Schreiben muss ich mich erst richtig einschwingen und es klappt anschließend wie von selbst .
5.  Meine liebsten Früchte sind jetzt rote Pflaumen, Nektarinen und die Banane am Morgen .
6.  Wer, wie, wo, was war das?
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Beginn des Wochenendes , morgen habe ich einen Besuch in Bassum geplant und Sonntag möchte ich vielleicht mal wieder im Bürgerpark spazieren gehen!

Euch allen ein schönes Wochenende mit euren Lieben!

Wildpark "Schwarze Berge" mit Mittelaltermarkt - Teil 4

Wir lassen an diesem Tag die großen Rundwege aus und wenden uns nach einem ausführlichen Zwischenstopp bei den prachtvollen Rothirsch-Böcken dem normalen Rundweg zu.

Unser erster Anlaufpunkt ist das Streichelgehege. Dort tummeln sich reichlich Ziegen in einer begehbaren Anlage. Natürlich müssen wir auch unseren Obolus an Futter abgeben. Die Schafe nebenan - Bentheimer Landschafe - dürfen laut Beschilderung nichts abbekommen, obwohl sie natürlich lautstark dagegen protestieren.


Dienstag, 27. August 2013

Klugschiss zwischendurch: Der Rothals-Kasuar

In Bremen gibt es im Radio jeden Tag den "Klugschiss des Tages". Darin werden amüsante oder bizarre Begebenheiten auf witzige Weise vorgestellt. Und seit dem Besuch im Weltvogelpark Walsrode geistert mir diese Geschichte im Kopf herum. Deshalb also mal ein "Klugschiss" von mir über einen meiner Lieblingsvögel.



Vogel oder Dinosaurier?

Vor Jahren bei unserem ersten Besuch in Walsrode, stand ich gerade bei den Greifvögeln als ein Schrei ertönte, der mir das Blut erstarren ließ. Unwillkürlich schaute ich mich nach dem T-Rex aus "Jurassic Park" um. Doch die Quelle war ein großer Vogel mit schwarzen Federn und scheinbar in einen Farbtopf gefallenen Hals und Kopf. Es war der Rothalskasuar, dem irgend etwas gerade überhaupt nicht in den Kram passte. Dieses Gänsehaut-Gefühl hat sich bei mir eingeprägt.

Montag, 26. August 2013

Montagsstarter Nr. 127 vom 26.08.2013

Ich konnte leider die letzte Tierführung in der Botanika nicht mitmachen. Dafür hat mein Anderer Eddie, den Wolf, wenigstens noch durch den Zaun gesehen. Mal sehen, was die Schmetterlingsausstellung ab 14. September zu bieten hat. 
Heute habe ich frei und werde wohl dem Tiergarten Ludwigslust einen Besuch abstatten.
Alle bisherigen Montagsstarter findet ihr hier und könnt ihr ebenfalls gerne beantworten. Und los gehts:
1. Wenn der Montag zum Sonntag wird, ist das auch mal schön.
2. Milch und Brötchen muss ich noch kaufen.
3. Meine neueste Idee gefällt mir und euch? Ab morgen könnt ihr sehen, was ich damit meine.
4. Das Wetter derzeit ist genau nach meinem Geschmack.
5. Mich ärgert es, wenn aus einer harmlosen Frage ein wahrer "Shitstorm" wird, weil jemand seine Profilneurose austoben muss.
6. In weniger als einem Monat sind wir wieder im Tierpark Sababurg - meinem Kollegen sei Dank.
7. Rätseln bildet und es ist ein Erfolgserlebnis, wenn man auf die Lösung gekommen ist.
8. Weiter so gut mit den Blogbeiträgen vorankommen steht in dieser Woche ganz oben und außerdem die Planung für den Ausflug zur Sababurg im September und was sonst so gemacht werden muss.
Was die Woche so bringt?
Euch allen eine schöne (Zoo-)Woche und lasst es euch gut gehen!

Sonntag, 25. August 2013

Tier- und Freizeitpark Thüle: Rundgang, Teil 6

Auf der Schlussetappe durch den Tier- und Freizeitpark wird es jetzt wieder sehr "federlastig". Wir kommen zur Freiflugvoliere. Dort leben rote Sichler, heilige Ibisse, Kuh- und Seidenreiher. Ich muss zugeben, dass wir hier nicht immer unbedingt reingehen. Dafür ist die direkte Nachbarschaft einfach zu interessant.

Trotzdem ist die Anlage einen Blick wert. Man sollte aber darauf gefassst sein, dass man sehr genau zwischen die Blätter schauen muss.



Gleich gegenüber gab es im letzten Jahr reichlich Kindersegen. Innerhalb von wenigen Wochen purzelten gleich zwei Böhmzebrafohlen auf die Welt. Paula und Pete wurden von ihren Müttern sorgsam bewacht. Diesem Familienglück konnte man einfach nicht widerstehen. Inzwischen haben die Beiden Thüle verlassen und in diesem Jahr herrschte relative Ruhe in der kleinen Herde.

Was aber erfahrungsgemäß nicht lange so bleiben wird.


Freitag, 23. August 2013

FREITAGS-FÜLLER # 230

6a00d8341c709753ef01156f545708970c
Mit den Blogs bin ich diese Woche prima vorangekommen. So soll es weitergehen. An diesem Wochenende arbeite ich jedoch in der Frühschicht. Das ist leider nicht immer positiv für meinen Schreibfluss. Gehen wir es an:
1.  Die einzige Frage ist, ob ich die neuen Ideen für den Blog auch umsetze.
2.  Der Besuch des Zoo Rostock  in einem Tag ist ohne Übernachtung für uns nicht möglich.
3.  Drei Dinge auf meinem Tisch: Laptop, Handy und Latte Macchiato. 
4.  Nichts MUSS ich heute machen!
5.  Ich spiele gerne mit Worten und Formulierungen .
6.  Mancher Zeitgenosse überwältigt meinen Geruchssinn mit seinem Parfüm .
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Grillabend mit meinen Kollegen, morgen habe ich neben Arbeit nichts Spezielles geplant und Sonntag möchte ich den Rundgang in Thüle abschließen !
Alle bisherigen Freitags-Füller könnt ihr hier finden und auch noch mitmachen.


Ich wünsche euch ein schönes (Zoo-)Wochenende! Genießt die Zeit - egal, ob mit oder ohne Arbeit.

Mittwoch, 21. August 2013

Tier- und Freizeitpark Thüle: Rundgang, Teil 5

Der Weg führt uns nun wieder unter dichtes Blätterwerk alter Bäume. An heißen Tagen eine echte Wohltat. Rechter Hand tummeln sich Weißstörche und Jungfernkraniche auf einer großen Wiese an einem kleinen Teich. Im Frühjahr tanzen hier die Kraniche zur Balz. Den Rest des Jahres bestimmen mehr die Störche mit ihrem typischen Klappern die Szene. Und mit viel Glück liegt eine Feder mal auch außerhalb der Umzäunung.

Linker Hand schwingen sich die Weißhandgibbons elegant von Seil zu Seil, spielen mit ihrem Nachwuchs oder lassen ihren Gesang über den Park schallen. Der Tierpark beteiligt sich dabei sehr erfolgreich am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP).

So friedlich geht es nicht immer zu. Vor einigen Jahren wollte einer der Primaten die Welt erkunden. Es dauerte mehrere Tage, bis es gelang den Ausreißer wieder zurück auf die Insel zu bringen (Zeitungsbericht 2009)
Seitdem ist der Wassergraben um die Insel vertieft und der Schilf-Gürtel ausgedünnt worden. Ob der Ausbrecher wirklich in die Freiheit geschwommen ist, konnte aber nie bewiesen werden. Es ist eher zu vermuten, dass eines der Schwingseile zu nahe an einen Ast gekommen ist.